Tipps & Tricks


Antriebswellen Claas-Vorderachse

Achtung, Lebensgefahr!!!

Im ersten Schnitt der Saison 2022 musste ein steiler Hang abgeerntet werden. Die Maschine hat gerade bergab gehäckselt, als sie ohne erkennbaren Grund plötzlich rapide an Fahrgeschwindigkeit zunahm. Das reflexartige Treten des Bremspedales ließ die Maschine lediglich nach links gieren, eine merkliche Bremsverzögerung trat trotz eingeschaltetem Allrad jedoch nicht ein. Als letzte Rettung schlug der Fahrer die Lenkung schnell nach links ein, um die Maschine, die trotz der relativ hohen Geschwindigkeit glücklicherweise stehen blieb, quer am Hang zum Stillstand zu bringen. Der Traktor mit Anhänger befand sich zum fraglichen Zeitpunkt gerade rechts des Häckslers, sonst wäre es obendrein auch noch hier zur Kollision gekommen.

Die Ursache für dieses Verhalten: Eine gebrochene, rechte Antriebswelle an der Vorderachse!

Es ergeht daher der dringende Rat an alle Besitzer so einer Claas-Achse, die Antriebswellen im ureigenen Interesse mittels "Rissuchspray" zu überprüfen"!

Betroffen sind alle Mengele SF 6 und SF 7, Claas 690 bis Jaguar 800 (Typ 490), alle Claas Dominator/ Mega und die Case "CF"-Maschinen!

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!


Reparatur Trommel- und Gebläseböden

Es kommt immer wieder vor, daß wir auf Gebläse- und Trommelböden stoßen die von irgendwelchen Vorbesitzern "repariert" wurden.

Der nebenstehende Geläseboden ist ein klassisches Beispiel: Von der Aussenseite her sieht er absolut einwandfrei aus. Die "Reparatur" ist sogar so gut gemacht daß diese auf Anhieb garnicht als solche zu erkennen ist (Bild anklicken).

Auf der Innenseite kommt das ganze Grauen dann ans Licht: Über das verschlissene originale Mantelblech wurde einfach von aussen her ein Blech darüber geschweisst. Das ursprüngliche Blech wurde dabei nicht herausgetrennt.

Die Folge: Von dem verschlissenen Ursprungsblech lösen sich nach und nach rasiermesserscharfe Blechplättchen, die dann im Futter landen und Ihren Tieren dann von innen her die Speiseröhre und den Magen aufschneiden.

Mit einem solchen Mantelblech bringen Sie Ihre Tiere in Lebensgefahr!

Kontrollieren Sie daher alle Ihre Trommel- und Gebläseböden, auch an Gebläsegehäusen wurden solche Arbeiten schon gesehen!

Diese Empfehlung gilt für Häcksler aller Bauarten und Hersteller.

Wir haben sämtliche Mantelbleche immer auf Lager, diese sind kurzfristig verfügbar.

Für Fremdfabrikate haben wir Mantelbleche auf Anfrage.


Optimierter Futterfluß bei PU 3000

Um den Futterfluß von der Pickup zum Häckselaggregat etwas konstanter werden zu lassen, wurden bei dieser Pick-up die Ecken vom Auslasschacht entschäft. Das Futter muß nun nicht mehr 1x um 90° die Richtung ändern, sondern 1x um lediglich 30° und anschließend um 60°. Eine gleichmäßigere Beschickung des Häckslers ist die Folge.


Füllmengen Klimaanlagen

Die angegeben Werte entsprechen nicht der offiziellen Vorgabe, haben sich aber in der Praxis dennoch als gut passend erwiesen.

Baureihe SF 6: 1,4kg

Baureihe SF 7: 1,9kg

Als Kältemittel kommt R 134a zum Einsatz.


Spannzylinder Hauptantrieb SF 6

In letzter Zeit gab es bei den SF 6 gehäuft Maschinenausfälle aufgrund der Hydraulikzylinder 02-064 999, die die Spannrolle des Hauptantriebes betätigen. Alle Maschinen hatten zwischen 4.000 und 4.500 Betriebsstunden auf dem Zähler.

Es wird empfohlen diesen Zylinder bei entsprechender Stundenzahl vorsorglich auszutauschen!


Einstellmaß Anschläge Aggregatlafette

Aufgrund mehrer Anfragen bezüglich des korrekten Einstellmaßes dieser Anschläge die das Absenken des Aggregates nach unten hin begrenzen, soll anhand einer Skizze deren Funktion kurz verdeutlicht werden (Skizze anklicken).

Letztendlich wird mit diesen Anschlägen der "Abwurfwinkel" der Messertrommel eingestellt. Ist das "X-Maß" dieser Anschläge zu kurz, wirft die Trommel nicht direkt in das Gebläse sondern nach oben an den Grasschacht.

Hierdurch entsteht ein gewisser "Ping-Pong-Effekt", der gelegentlich zum Verstopfen der Maschine führen kann.

Achten Sie bitte auf Verschleißerscheinungen an der Oberseite des Graschachtes, diese sind deutlicher Hinweis!

Bei Maschinen mit der 800er-Vorderachsbereifung ensteht zusätzlich das Problem, daß die Pick-up relativ steil nach unten steht, da das Aggregat sich aufgrund des Abwurfwinkels ja nur bis in eine bestimmte Position absenken darf. Folglich wird der Futterfluß am Übergang von der Pick-up zum Aggregat teilweise etwas unruhig.

Zwei Praktiker berichten, daß das auslaufseitige Einkürzen des Trommelbodens um ca. 2cm eine deutliche Verbesserung brachte.

Bedingt durch dieses Einkürzen kann man dann widerum eine weitere Absenkung des Aggregates zulassen, so daß an allen Übergängen ein ruhiger Futterfluß gewährleistet ist.

Sollten Sie für Ihre Maschine nur ein einziges Häckselaggregat besitzen, könnte die Beschaffung von zwei verschieden Trommelböden eine Lösung sein: Einer für Mais, einer für Gras.


Gleitringe obere Einzugswalzen

Die beiden oberen Einzugswalzen sind jeweils links und rechts mit Gleitringen versehen, die den Verschleiß an den Führungen des Aggregatrahmens mindern sollen.

Aufgrund von Futteresten und Rost sind diese oft nicht mehr beweglich und können Ihre eigentliche Aufgabe nicht mehr erfüllen.

Es wird empfohlen die Leichtgängigkeit dieser Ringe zu prüfen und wieder herzustellen, bei sehr starken Einlaufspuren müssen diese Ringe getauscht werden um weitere Schäden zu verhindern (Bilder anklicken).